Interaktive Plattform mit Interviews, Podcasts & Co

Am 31. März 2020 war es so weit: Wir haben die Plattform ingenieurregion.de online geschaltet! Von der ersten Idee bis zum entscheidenden Klick war über die vergangenen Jahre einiges an Geduld und Kreativität gefragt: Der VDI Braunschweiger Bezirksverein startete 2015 die Initiative „Braunschweig/ Wolfsburg – Die Ingenieurregion“ und holte die Projektpartner VDI Bezirksverein Hannover und die Ostfalia Hochschule ins Boot, die 2017 die Rolle der Antragstellerin für das Folgeprojekt „ ingenieurregion.de“ übernahm. Seit April 2018 hat das interdisziplinäre Team intensiv am technischen Aufbau der Plattform und verschiedensten Formaten gearbeitet – den Meilenstein „ Go-online“ immer im Blick. Unsere Mission: junge Menschen für einen Beruf im Ingenieurbereich begeistern und Fachkräfte für die Region sichern. „ingenieurregion.de“ wird gefördert vom Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser. Unterstützt wird es durch die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen Wolfsburg sowie über 20 regionale Institutionen aus Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Jana Tietz ist einer unserer Gurus aus dem VDI Braunschweig. Sie studiert den Master Maschinenbau an der TU Braunschweig und engagiert sich bei den Studenten und Jungingenieuren.

Entscheidender Klick

Der große Tag des Launch lief aufgrund der geltenden Kontaktbeschränkungen ganz anders als gedacht. Anstatt gemeinsam im Büro beim entscheidenden Klick dabei zu sein, saß unser Redaktionsteam getrennt voneinander in den eigenen vier Wänden. Homeoffice war und ist das Gebot der Stunde. Also verabredeten wir uns zur Videokonferenz und stießen virtuell durch die Kamera mit Kaffee und Tee darauf an, dass der große Meilenstein erreicht war: Wir sind online. Erst als die ersten Nachrichten, Rückmeldungen und Kommentare eintrudelten, fühlte es sich langsam real an. Die Arbeit der letzten Jahre ist jetzt endlich öffentlich sichtbar! Und wie sieht das Feedback aus? Viele beglückwünschten uns zum reibungslosen Launch, lobten Inhalt und Design der Website. Ein paar kleine Verbesserungsvorschläge, die wir schnell umsetzen konnten, gab es auch. An den entscheidenden Stellschrauben hatten wir bereits vor dem Launch gedreht: Unsere Zielgruppe gab uns Feedback auf einen wissenschaftlich fundierten Akzeptanztest. Insgesamt können sich die ersten Nutzungsstatistiken der Plattform schon gut sehen lassen.

Was gibt es denn nun zu entdecken auf ingenieurregion.de? Die Plattform bietet zunächst spannende und authentische Einblicke in verschiedenste Projekte der Ingenieurregion: Schülerinnen und Schüler zeigen begeistert Einsatz in einem Wettbewerb zur E-Mobilität, MINT-Studierende berichten von ihrem Alltag abseits von Klausuren und Vorlesungen, VDI-Mitglieder nehmen jeden von uns mit in ein Motorflugzeug auf 1.200 Meter Höhe und erzählen von ihrem ehrenamtlichen Engagement. Die digitalen Formate reichen von schriftlichen Interviews über Podcasts und Videobeiträge bis zum multimedialen Beitrag, in dem Text, Bild und Video miteinander vereint werden. Deutlich wird, dass der Ingenieurbereich unheimlich vielfältig ist. Es verbirgt sich mehr dahinter als die Stereotypen, die viele im Kopf haben.

Highlights im Video

Die Startseite ziert ein Videozusammenschnitt: die besten Szenen aus den Videos, die im Rahmen des Projekts entstanden sind. Grundsätzlich ist die Website in zwei Bereiche unterteilt: „Ingenieur*in werden“ und „Ingenieur*in sein“. Projektleiter und Vizepräsident der Ostfalia, Professor Dr.-Ing. Gert Bikker, meint: „Um junge Menschen für den Ingenieurberuf und die digitalen Technologien zu interessieren, müssen wir sie in ihrer Gemeinschaft und ihren Formaten abholen. Unter dem Motto ‚Ingenieur*in werden und sein‘ ist es dem Projektteam gelungen, eine genau passende interaktive Plattform aus Webpräsenz und Social-Media-Kanälen zu starten.“ Neben redaktionellen Inhalten bietet ingenieurregion.de die Möglichkeit, direkt mit Profis der Region in Kontakt zu treten. In sogenannten Guru-Profilen stellen sich (werdende) Ingenieurinnen und Ingenieure vor und stehen für Fragen über ein integriertes Kontaktformular zur Verfügung. Mehrere Mitglieder des VDI Braunschweiger Bezirksvereins sind bereits mit Profilen vertreten und freuen sich auf die ersten Anfragen. Diese werden durch das Redaktionsteam auf Seriosität geprüft, bevor sie an die Gurus weitergeleitet werden.

Mitbegründer des Guru-Formats: Josef Thomas, Leiter des Arbeitskreises Luft- und Raumfahrt

Live-Stories und wertvolle Infos

Auf den Social-Media-Kanälen InstagramFacebookTwitter und YouTube wird bereits seit Mitte Februar regelmäßig gepostet, geliked, abonniert und getweeted. Es lassen sich sowohl spannende Live-Stories als auch informative Beiträge finden, um gerade junge Menschen für die Plattform zu begeistern und eine größere Reichweite zu erzielen. Auch hier können Interessierte direkt mit dem Projektteam in Kontakt treten und Impulse einbringen. In den kommenden Monaten werden einerseits die vorhandenen Formate weitergeführt, andererseits neue Formate umgesetzt. Eines unserer nächsten Pilotformate sind die Unternehmensprofile. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sollen darüber die Möglichkeit bekommen, attraktive Berufsperspektiven in der Metropolregion aufzuzeigen. Das Format haben wir auf Grundlage einer Befragung angehender Ingenieurinnen und Ingenieure der Region entwickelt. Der Fokus liegt auf den Anreizen, die die Unternehmen ihren Mitarbeitenden bieten, zum Beispiel Maßnahmen zur Förderung der Work-Life-Balance, eines guten Betriebsklimas oder Weiterbildungsangebote.

Weitere Informationen gibt’s hier:  https://www.ingenieurregion.de/profile-unternehmen/.

Das lässige Maskottchen unserer Podcast-Reihe „Ingwertee mit…“

Außerdem sammeln wir momentan häufig gestellte Fragen (FAQ) und passende Antworten zu Ingenieurstudium und -beruf von Studierenden sowie Absolventinnen und Absolventen. Geplant sind ebenfalls digitale Live-Veranstaltungen. Darüber hinaus konzentriert sich das Projektteam nun auf die Frage, wie die Plattform dauerhaft betrieben und redaktionell gepflegt werden kann. In regelmäßig stattfindenden Videokonferenzen haben wir bereits verschiedene Ideen gesammelt und diskutiert. Diese verfolgen wir in den kommenden Monaten weiter. Auch nach dem Launch wird ingenieurregion.de weiterentwickelt, verändert sich, wird verbessert und ergänzt – nicht nur vom Projektteam der Ostfalia und dem VDI, sondern auch durch das aktive Mitwirken vieler weiterer Menschen aus der Metropolregion. Worauf warten Sie noch? Schauen Sie vorbei unter www.ingenieurregion.de!

Hier geht’s zu den vollständigen Ausgaben des iQ-Journals

Recommended Posts